Zum Hauptinhalt springen

Die Linksfraktion Trier ist die gewählte Vertretung der LINKEN Trier im Trierer Stadtrat. Aktuell besetzen wir 4 Sitze im Stadtparlament. Auf unserer Website können Sie uns und unsere Arbeit kennenlernen. Bei Anregungen und Fragen können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren.

Aktuelles aus der Fraktion

Anträge


Anfrage: Ersatz zur ADAC-Rallye

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Leibe,

sehr geehrter Herr Beigeordneter Egger, 

 wir bitten den Stadtvorstand folgende Fragen mündlich und schriftlich zu beantworten: 

  1. Welche Überlegungen hat die Stadtverwaltung angestellt im Falle eines Umzugs der ADAC-Rallye?
  2. Wurden Alternativen bedacht, falls die Bewerbung für die Tour de France erfolglos sein sollte? Welche sonstigen Großveranstaltungen wurden in Erwägung gezogen?
  3. Wurden Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Profisports sowie des Breitensports geführt, um andere Sportveranstaltungen in Trier durchzuführen? Falls ja, mit welchen Ergebnissen?
  4. Vor drei Jahren wurde in der Innenstadt eine Kleinkunstveranstaltung durchgeführt. Sieht die Stadtverwaltung ein langfristiges touristisches Potential in der Veranstaltung von Straßen-/Kleinkunstfestivals u.ä. ?
  5. Jahrzehntelang konnte Bonn mithilfe des Rheinkulturfestivals in den Rheinauen hohe Zuschauerzahlengenerieren. Inwiefern könnte Nell´s Park als ein solcher Veranstaltungsort genutzt werden?

 Mit freundlichen Grüßen  

gez.: Susanne Kohrs (Fraktionsvorsitzende)

gez.: Paul Hilger (stellv. Fraktionsvorsitzender)

Antwort:

Herr Beigeordneter Egger beantwortete die Anfrage der Linksfraktion vom 01.04.2016 zum Thema „Ersatz zur ADAC-Rallye“ wie folgt: 

Frage 1:

Welche Überlegungen hat die Stadtverwaltung angestellt im Falle eines Umzugs der ADAC-Rallye?

Antwort zu Frage 1:

Derzeit haben noch keine konkreten Überlegungen stattgefunden, zumal zunächst Klarheit darüber gewonnen werden müsste, über welche Art der Veranstaltung (sportliches Großereignis, Kulturveranstaltung) wir reden. Die ADAC-Rallye ist eine in ihrer Struktur über 13 Jahre gewachsene Veranstaltung, die nicht ohne weiteres 1:1 ersetzbar ist. Zudem sind aufgrund der derzeit stattfindenden Veranstaltungen, z.B. NERO-Ausstellung aber auch die Vorbereitung zur diesjährigen ADAC Rallye die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter völlig ausgelastet.

Frage 2:

Wurden Alternativen bedacht, falls die Bewerbung für die Tour de France erfolglos sein sollte? Welche sonstigen Großveranstaltungen wurden in Erwägung gezogen?

Antwort zu Frage 2:

Über die Bewerbung der Stadt Trier als Etappenort für die Tour de France ist bisher noch nicht entschieden. Das Bewerbungsverfahren ist im Gange und wurde nicht als „Ersatz“ für die ADAC-Rallye eingeleitet.

Frage 3:

Wurden Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Profisports sowie des Breitensports geführt, um andere Sportveranstaltungen in Trier durchzuführen? Falls ja, mit welchem Ergebnissen?

Antwort zu Frage 3:

Bisher haben weder Dezernat III noch Dezernat IV gezielt solche Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Profisports sowie des Breitensports geführt, um andere Sportveranstaltungen dieser Art in Trier durchzuführen.

In Trier finden schon jetzt vielfältige Veranstaltungen statt, die gut und wichtig für Trier sind. So wird neben der Special Olympics im Jahr 2017 Trier einer der Austragungsorte der Frauenhandball-WM sein. Angesichts des bei einer Großveranstaltung wie der ADAC Rallye erforderlichen Personal- und Finanzaufwandes wird sich ohnehin die Frage stellen, inwieweit Trier sich in eine Großveranstaltung dieser Art weiter einbringen kann ohne selbst erhebliche Mittel und Personalkräfte zu binden.

Frage 4:

Vor drei Jahren wurde in der Innenstadt eine Kleinkunstveranstaltung durchgeführt. Sieht die Stadtverwaltung ein langfristiges touristisches Potential in der Veranstaltung von Straßen-/Kleinkunstfestivals u.ä.?

Antwort zu Frage 4:

Vor drei Jahren fand auf Initiative des Vereins Kulturraum Trier unter Bereitstellung eines Sonderbudgets einmalig das Kleinkunstfestival „Ars ante Porta“ statt. In den Folgejahren war eine Realisation aufgrund des fehlenden Sonderbudgets aber auch der Beteiligung von Sponsoren nicht möglich. Ein langfristig touristisches Potential eines solchen Festivals erscheint nur dann erschließbar, wenn entsprechende Haushaltsmittel vorhanden wären und das Festival in ein weitreichenderes Konzept, z.B. „römischer Sommer“, eingebunden wäre.

Frage 5:

Jahrzehntelang konnte Bonn mithilfe des Rheinkulturfestivals in den Rheinauen hohe Zuschauerzahlen generieren. Inwiefern könnte der Nell’s Park als ein solcher Veranstaltungsort genutzt werden?

Antwort zu Frage 5:

Die Nutzung des Nell‘ Park setzt erhebliche infrastrukturelle Erschließungen (z.B. Strom, Bühne, Bestuhlung) voraus, die hier weitestgehend fehlen. Hinzu kämen die Kosten für die Durchführung eines Festivals (Sicherheitskonzept, Honorare, Gagen, etc.). Gerade die verschärften Bestimmungen des Versammlungsstättengesetzes ziehen erhebliche Mehrkosten mit sich. Zu berücksichtigen sind auch die Anliegen der Einwohner (Lärmschutz). 

Anfragen


Anfrage: Ersatz zur ADAC-Rallye

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Leibe,

sehr geehrter Herr Beigeordneter Egger, 

 wir bitten den Stadtvorstand folgende Fragen mündlich und schriftlich zu beantworten: 

  1. Welche Überlegungen hat die Stadtverwaltung angestellt im Falle eines Umzugs der ADAC-Rallye?
  2. Wurden Alternativen bedacht, falls die Bewerbung für die Tour de France erfolglos sein sollte? Welche sonstigen Großveranstaltungen wurden in Erwägung gezogen?
  3. Wurden Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Profisports sowie des Breitensports geführt, um andere Sportveranstaltungen in Trier durchzuführen? Falls ja, mit welchen Ergebnissen?
  4. Vor drei Jahren wurde in der Innenstadt eine Kleinkunstveranstaltung durchgeführt. Sieht die Stadtverwaltung ein langfristiges touristisches Potential in der Veranstaltung von Straßen-/Kleinkunstfestivals u.ä. ?
  5. Jahrzehntelang konnte Bonn mithilfe des Rheinkulturfestivals in den Rheinauen hohe Zuschauerzahlengenerieren. Inwiefern könnte Nell´s Park als ein solcher Veranstaltungsort genutzt werden?

 Mit freundlichen Grüßen  

gez.: Susanne Kohrs (Fraktionsvorsitzende)

gez.: Paul Hilger (stellv. Fraktionsvorsitzender)

Antwort:

Herr Beigeordneter Egger beantwortete die Anfrage der Linksfraktion vom 01.04.2016 zum Thema „Ersatz zur ADAC-Rallye“ wie folgt: 

Frage 1:

Welche Überlegungen hat die Stadtverwaltung angestellt im Falle eines Umzugs der ADAC-Rallye?

Antwort zu Frage 1:

Derzeit haben noch keine konkreten Überlegungen stattgefunden, zumal zunächst Klarheit darüber gewonnen werden müsste, über welche Art der Veranstaltung (sportliches Großereignis, Kulturveranstaltung) wir reden. Die ADAC-Rallye ist eine in ihrer Struktur über 13 Jahre gewachsene Veranstaltung, die nicht ohne weiteres 1:1 ersetzbar ist. Zudem sind aufgrund der derzeit stattfindenden Veranstaltungen, z.B. NERO-Ausstellung aber auch die Vorbereitung zur diesjährigen ADAC Rallye die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter völlig ausgelastet.

Frage 2:

Wurden Alternativen bedacht, falls die Bewerbung für die Tour de France erfolglos sein sollte? Welche sonstigen Großveranstaltungen wurden in Erwägung gezogen?

Antwort zu Frage 2:

Über die Bewerbung der Stadt Trier als Etappenort für die Tour de France ist bisher noch nicht entschieden. Das Bewerbungsverfahren ist im Gange und wurde nicht als „Ersatz“ für die ADAC-Rallye eingeleitet.

Frage 3:

Wurden Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Profisports sowie des Breitensports geführt, um andere Sportveranstaltungen in Trier durchzuführen? Falls ja, mit welchem Ergebnissen?

Antwort zu Frage 3:

Bisher haben weder Dezernat III noch Dezernat IV gezielt solche Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Profisports sowie des Breitensports geführt, um andere Sportveranstaltungen dieser Art in Trier durchzuführen.

In Trier finden schon jetzt vielfältige Veranstaltungen statt, die gut und wichtig für Trier sind. So wird neben der Special Olympics im Jahr 2017 Trier einer der Austragungsorte der Frauenhandball-WM sein. Angesichts des bei einer Großveranstaltung wie der ADAC Rallye erforderlichen Personal- und Finanzaufwandes wird sich ohnehin die Frage stellen, inwieweit Trier sich in eine Großveranstaltung dieser Art weiter einbringen kann ohne selbst erhebliche Mittel und Personalkräfte zu binden.

Frage 4:

Vor drei Jahren wurde in der Innenstadt eine Kleinkunstveranstaltung durchgeführt. Sieht die Stadtverwaltung ein langfristiges touristisches Potential in der Veranstaltung von Straßen-/Kleinkunstfestivals u.ä.?

Antwort zu Frage 4:

Vor drei Jahren fand auf Initiative des Vereins Kulturraum Trier unter Bereitstellung eines Sonderbudgets einmalig das Kleinkunstfestival „Ars ante Porta“ statt. In den Folgejahren war eine Realisation aufgrund des fehlenden Sonderbudgets aber auch der Beteiligung von Sponsoren nicht möglich. Ein langfristig touristisches Potential eines solchen Festivals erscheint nur dann erschließbar, wenn entsprechende Haushaltsmittel vorhanden wären und das Festival in ein weitreichenderes Konzept, z.B. „römischer Sommer“, eingebunden wäre.

Frage 5:

Jahrzehntelang konnte Bonn mithilfe des Rheinkulturfestivals in den Rheinauen hohe Zuschauerzahlen generieren. Inwiefern könnte der Nell’s Park als ein solcher Veranstaltungsort genutzt werden?

Antwort zu Frage 5:

Die Nutzung des Nell‘ Park setzt erhebliche infrastrukturelle Erschließungen (z.B. Strom, Bühne, Bestuhlung) voraus, die hier weitestgehend fehlen. Hinzu kämen die Kosten für die Durchführung eines Festivals (Sicherheitskonzept, Honorare, Gagen, etc.). Gerade die verschärften Bestimmungen des Versammlungsstättengesetzes ziehen erhebliche Mehrkosten mit sich. Zu berücksichtigen sind auch die Anliegen der Einwohner (Lärmschutz). 

Aus der Rathauszeitung


Gemeinsamer Text mehrerer Fraktionen

Solidarisch handeln

Wir alle sind tief erschüttert über die dramatischen Auswirkungen der Unwetter in der letzten Woche. Wir trauern mit allen, die ihre Liebsten in dieser Katastrophe verloren haben, und sind in stillen Gedanken mit den Opfern. Auch die Sachschäden bis zum Verlust des geliebten Zuhauses schmerzen sehr. Die Aufräumarbeiten werden körperlich und… Weiterlesen


Jörg Johann

Geburtshaus Trier unterstützen

„Das Geburtshaus Trier ist bunt und vielfältig. Bei uns sind Menschen unterschiedlichen Glaubens, unterschiedlicher Herkunft, sexueller Orientierung und Lebensarten willkommen. Wir unterstützen Queer- und Regenbogenfamilien auf ihrem Weg ins Elternsein. Unsere Haltung positioniert sich klar gegen Rassismus, Faschismus und Homophobie. Wir begegnen… Weiterlesen


Trier gründet Wohnungsbaugenossenschaft

 „Die neue Wohnungsbaugesellschaft ‚Wohnen in Trier‘ wird den Wohnungsnotstand nicht lösen können. Die Gesellschaft selbst kann keine neuen Wohnungen bauen. DIE LINKE begrüßt die Sanierungen, wird aber weiterhin für neue Sozialwohnungen kämpfen. Die Linksfraktion hat sich schon in den vergangenen Wahlperioden für die Sanierung der Trierer… Weiterlesen


Rede zur konstituierenden Stadtratssitzung

Rede des Fraktionsvorsitzenden Marc-Bernhard Gleißner zur konstituierenden Sitzung des Trierer Stadtrats am 25. Juni 2019: Weiterlesen


Rettet das Exhaus

„Der Exzellenzhaus e.V. und das Exhaus sind und bleiben ein wichtiger Bestandteil von Trier. Kultur, soziale Projekte und Kinderbetreuung haben hier seit vielen Jahren ihren Platz. Darum steht für mich außer Frage, dass das Exhaus bleiben muss,“ sagt Katrin Werner, Vorsitzende der LINKEN Trier.  Theresia Görgen, Fraktionsvorsitzende der LINKEN im… Weiterlesen

Wahlprogramm zur Kommunalwahl in Trier am 26. Mai 2019

Terminübersicht


Anfrage: Ersatz zur ADAC-Rallye

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Leibe,

sehr geehrter Herr Beigeordneter Egger, 

 wir bitten den Stadtvorstand folgende Fragen mündlich und schriftlich zu beantworten: 

  1. Welche Überlegungen hat die Stadtverwaltung angestellt im Falle eines Umzugs der ADAC-Rallye?
  2. Wurden Alternativen bedacht, falls die Bewerbung für die Tour de France erfolglos sein sollte? Welche sonstigen Großveranstaltungen wurden in Erwägung gezogen?
  3. Wurden Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Profisports sowie des Breitensports geführt, um andere Sportveranstaltungen in Trier durchzuführen? Falls ja, mit welchen Ergebnissen?
  4. Vor drei Jahren wurde in der Innenstadt eine Kleinkunstveranstaltung durchgeführt. Sieht die Stadtverwaltung ein langfristiges touristisches Potential in der Veranstaltung von Straßen-/Kleinkunstfestivals u.ä. ?
  5. Jahrzehntelang konnte Bonn mithilfe des Rheinkulturfestivals in den Rheinauen hohe Zuschauerzahlengenerieren. Inwiefern könnte Nell´s Park als ein solcher Veranstaltungsort genutzt werden?

 Mit freundlichen Grüßen  

gez.: Susanne Kohrs (Fraktionsvorsitzende)

gez.: Paul Hilger (stellv. Fraktionsvorsitzender)

Antwort:

Herr Beigeordneter Egger beantwortete die Anfrage der Linksfraktion vom 01.04.2016 zum Thema „Ersatz zur ADAC-Rallye“ wie folgt: 

Frage 1:

Welche Überlegungen hat die Stadtverwaltung angestellt im Falle eines Umzugs der ADAC-Rallye?

Antwort zu Frage 1:

Derzeit haben noch keine konkreten Überlegungen stattgefunden, zumal zunächst Klarheit darüber gewonnen werden müsste, über welche Art der Veranstaltung (sportliches Großereignis, Kulturveranstaltung) wir reden. Die ADAC-Rallye ist eine in ihrer Struktur über 13 Jahre gewachsene Veranstaltung, die nicht ohne weiteres 1:1 ersetzbar ist. Zudem sind aufgrund der derzeit stattfindenden Veranstaltungen, z.B. NERO-Ausstellung aber auch die Vorbereitung zur diesjährigen ADAC Rallye die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter völlig ausgelastet.

Frage 2:

Wurden Alternativen bedacht, falls die Bewerbung für die Tour de France erfolglos sein sollte? Welche sonstigen Großveranstaltungen wurden in Erwägung gezogen?

Antwort zu Frage 2:

Über die Bewerbung der Stadt Trier als Etappenort für die Tour de France ist bisher noch nicht entschieden. Das Bewerbungsverfahren ist im Gange und wurde nicht als „Ersatz“ für die ADAC-Rallye eingeleitet.

Frage 3:

Wurden Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Profisports sowie des Breitensports geführt, um andere Sportveranstaltungen in Trier durchzuführen? Falls ja, mit welchem Ergebnissen?

Antwort zu Frage 3:

Bisher haben weder Dezernat III noch Dezernat IV gezielt solche Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern des Profisports sowie des Breitensports geführt, um andere Sportveranstaltungen dieser Art in Trier durchzuführen.

In Trier finden schon jetzt vielfältige Veranstaltungen statt, die gut und wichtig für Trier sind. So wird neben der Special Olympics im Jahr 2017 Trier einer der Austragungsorte der Frauenhandball-WM sein. Angesichts des bei einer Großveranstaltung wie der ADAC Rallye erforderlichen Personal- und Finanzaufwandes wird sich ohnehin die Frage stellen, inwieweit Trier sich in eine Großveranstaltung dieser Art weiter einbringen kann ohne selbst erhebliche Mittel und Personalkräfte zu binden.

Frage 4:

Vor drei Jahren wurde in der Innenstadt eine Kleinkunstveranstaltung durchgeführt. Sieht die Stadtverwaltung ein langfristiges touristisches Potential in der Veranstaltung von Straßen-/Kleinkunstfestivals u.ä.?

Antwort zu Frage 4:

Vor drei Jahren fand auf Initiative des Vereins Kulturraum Trier unter Bereitstellung eines Sonderbudgets einmalig das Kleinkunstfestival „Ars ante Porta“ statt. In den Folgejahren war eine Realisation aufgrund des fehlenden Sonderbudgets aber auch der Beteiligung von Sponsoren nicht möglich. Ein langfristig touristisches Potential eines solchen Festivals erscheint nur dann erschließbar, wenn entsprechende Haushaltsmittel vorhanden wären und das Festival in ein weitreichenderes Konzept, z.B. „römischer Sommer“, eingebunden wäre.

Frage 5:

Jahrzehntelang konnte Bonn mithilfe des Rheinkulturfestivals in den Rheinauen hohe Zuschauerzahlen generieren. Inwiefern könnte der Nell’s Park als ein solcher Veranstaltungsort genutzt werden?

Antwort zu Frage 5:

Die Nutzung des Nell‘ Park setzt erhebliche infrastrukturelle Erschließungen (z.B. Strom, Bühne, Bestuhlung) voraus, die hier weitestgehend fehlen. Hinzu kämen die Kosten für die Durchführung eines Festivals (Sicherheitskonzept, Honorare, Gagen, etc.). Gerade die verschärften Bestimmungen des Versammlungsstättengesetzes ziehen erhebliche Mehrkosten mit sich. Zu berücksichtigen sind auch die Anliegen der Einwohner (Lärmschutz).