Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Katrin Werner, Marc-Bernhard Gleißner, Andreas Göttlicher, Fehri Lariani

"Rot ist ganz oben auf dem Regenbogen" - DIE LINKE. auf dem CSD

Mit einem Novum begann 2010 der Christopher Street Day (CSD) in Trier. Nachdem im Stadtrat heiß über die Hissung der Regenbogenflagge, die das Zeichen aller Homo-, Bi-, Trans- und Intersexueller ist, diskutiert wurde, entschied sich der Stadtrat mehrheitlich diese auf großen öffentlichen Plätzen der Stadt zu hissen. Stadträtin Katrin Werner wies auf die menschenrechtspolitische Dimension hin, für die sich in ihrer Rede für das Aufhängen der Regenbogenflagge im Stadtrat am 11.05. stark machte:

„Am 29.04. verabschiedete die parlamentarische Versammlung des Europarates eine Resolution, die alle Länder Europas dazu aufrief, sich gegen jede Form der Homophobie einzusetzen und die Rechte von Homo-, Bi- und Transsexuellen zu stärken. Trier liegt im Herzen von Europa: Mit der Hissung der Regenbogen-Flagge zum CSD vor dem Rathaus können wir zeigen wie weltoffen und bunt Trier ist. In der letzten Zeit wurde viel über das Verhältnis von Menschenrechten und unseren Partnerstädten diskutiert. Mit dem heutigen Antrag können wir zeigen, wie wichtig es uns in Trier selbst mit den Menschenrechten ist. Mit dem Hissen der Regenbogenflagge zeigen wir uns solidarisch mit allen Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen und setzen ein Zeichen gegen Homophobie im Sinne der Resolution des Europarates.“

Am 18. Juni wurde dann feierlich die Regenbogenflagge aufgehangen und am Tag darauf fand dort mit bunten Programm der CSD statt, der unter dem Motto „Homophobie im Sport. Rote Karte!“ Geprägt von der WM in Südafrika thematisierte der Trierer CSD die Tabus im Sport und Fußball, die in der Mitte der Gesellschaft Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuelle ausgrenzt und stigmatisiert.

Auch DIE LINKE zeigte der Intoleranz die „Rote Karte“. Wie all die Jahre zuvor waren wir wieder mit einem Infostand mit dabei und wurden sogar stärker frequentiert als andere Parteien. Eine parteiinteressierte junge Frau meinte auf Grund des Andrangs: „Nicht umsonst ist rot die oberste Farbe auf dem Regenbogen.“


Wahlprogramm zur Kommunalwahl in Trier am 26. Mai 2019

Terminübersicht

Katrin Werner, Marc-Bernhard Gleißner, Andreas Göttlicher, Fehri Lariani

"Rot ist ganz oben auf dem Regenbogen" - DIE LINKE. auf dem CSD

Mit einem Novum begann 2010 der Christopher Street Day (CSD) in Trier. Nachdem im Stadtrat heiß über die Hissung der Regenbogenflagge, die das Zeichen aller Homo-, Bi-, Trans- und Intersexueller ist, diskutiert wurde, entschied sich der Stadtrat mehrheitlich diese auf großen öffentlichen Plätzen der Stadt zu hissen. Stadträtin Katrin Werner wies auf die menschenrechtspolitische Dimension hin, für die sich in ihrer Rede für das Aufhängen der Regenbogenflagge im Stadtrat am 11.05. stark machte:

„Am 29.04. verabschiedete die parlamentarische Versammlung des Europarates eine Resolution, die alle Länder Europas dazu aufrief, sich gegen jede Form der Homophobie einzusetzen und die Rechte von Homo-, Bi- und Transsexuellen zu stärken. Trier liegt im Herzen von Europa: Mit der Hissung der Regenbogen-Flagge zum CSD vor dem Rathaus können wir zeigen wie weltoffen und bunt Trier ist. In der letzten Zeit wurde viel über das Verhältnis von Menschenrechten und unseren Partnerstädten diskutiert. Mit dem heutigen Antrag können wir zeigen, wie wichtig es uns in Trier selbst mit den Menschenrechten ist. Mit dem Hissen der Regenbogenflagge zeigen wir uns solidarisch mit allen Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen und setzen ein Zeichen gegen Homophobie im Sinne der Resolution des Europarates.“

Am 18. Juni wurde dann feierlich die Regenbogenflagge aufgehangen und am Tag darauf fand dort mit bunten Programm der CSD statt, der unter dem Motto „Homophobie im Sport. Rote Karte!“ Geprägt von der WM in Südafrika thematisierte der Trierer CSD die Tabus im Sport und Fußball, die in der Mitte der Gesellschaft Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuelle ausgrenzt und stigmatisiert.

Auch DIE LINKE zeigte der Intoleranz die „Rote Karte“. Wie all die Jahre zuvor waren wir wieder mit einem Infostand mit dabei und wurden sogar stärker frequentiert als andere Parteien. Eine parteiinteressierte junge Frau meinte auf Grund des Andrangs: „Nicht umsonst ist rot die oberste Farbe auf dem Regenbogen.“