Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Dummy der Karl-Marx-Statue auf dem Simeonstiftplatz (Foto Mateusz Buraczyk)
Dummy der Karl-Marx-Statue auf dem Simeonstiftplatz (Foto Mateusz Buraczyk)

DIE LINKE. Stadtverband Trier & Linksfraktion Trier

LINKE begrüßt Karl-Marx-Statue an der Porta Nigra

„Wir würden es sehr begrüßen, wenn die Statue von Karl Marx ihren Platz auf dem Simeonstiftplatz in unmittelbarerer Nähe zur Porta Nigra und dem Wohnhaus der Familie Marx findet. Gerne hätten wir diese Entscheidung auch schon in der heutigen Stadtratssitzung getroffen“, erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion Theresia Görgen anlässlich der heutigen Abstimmung.

„Trier sollte die Größe haben zu einem ihrer bekanntesten Kinder zu stehen. Das Werk von Marx, insbesondere seine treffende Analyse des Kapitalismus, hat Menschen auf der ganzen Welt bewegt und tut es weiterhin. Die Statue an einem prominenten Platz in der Stadt bietet dabei auch die Gelegenheit zu einer kritischen Auseinandersetzung mit Marx, seinem Werk und seiner Wirkung“, ergänzt die Vorsitzende der LINKEN Trier, Katrin Werner.


Wahlprogramm zur Kommunalwahl in Trier am 26. Mai 2019

Terminübersicht
Dummy der Karl-Marx-Statue auf dem Simeonstiftplatz (Foto Mateusz Buraczyk)
Dummy der Karl-Marx-Statue auf dem Simeonstiftplatz (Foto Mateusz Buraczyk)

DIE LINKE. Stadtverband Trier & Linksfraktion Trier

LINKE begrüßt Karl-Marx-Statue an der Porta Nigra

„Wir würden es sehr begrüßen, wenn die Statue von Karl Marx ihren Platz auf dem Simeonstiftplatz in unmittelbarerer Nähe zur Porta Nigra und dem Wohnhaus der Familie Marx findet. Gerne hätten wir diese Entscheidung auch schon in der heutigen Stadtratssitzung getroffen“, erklärt die Vorsitzende der Linksfraktion Theresia Görgen anlässlich der heutigen Abstimmung.

„Trier sollte die Größe haben zu einem ihrer bekanntesten Kinder zu stehen. Das Werk von Marx, insbesondere seine treffende Analyse des Kapitalismus, hat Menschen auf der ganzen Welt bewegt und tut es weiterhin. Die Statue an einem prominenten Platz in der Stadt bietet dabei auch die Gelegenheit zu einer kritischen Auseinandersetzung mit Marx, seinem Werk und seiner Wirkung“, ergänzt die Vorsitzende der LINKEN Trier, Katrin Werner.