Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto von <a href="https://unsplash.com/@niklanus">Nik Lanús @ unsplash.com</a>
Bett in einem Hotelzimmer

Erfolg für DIE LINKE: Stadtrat beschließt Tourismusabgabe

„Ich freue mich sehr, dass der Stadtrat unserem Antrag zur Einführung einer Tourismusabgabe mehrheitlich zugestimmt hat. Angesichts der Trierer Haushaltslage ist eine Erhöhung der städtischen Einnahmen unabdingbar“, so Susanne Kohrs, Vorsitzende der Linksfraktion Trier.

Wir werden darauf achten, dass Geschäftsreisen im neuen Satzungsentwurf der Verwaltung von der Steuer befreit werden. Anders ist eine solche Abgabe rechtlich nicht durchsetzbar und deshalb ist sie auch 2011 vor Gericht gescheitert. Außerdem werden wir auf einen nach Preisklassen gestaffelten Steuertarif pochen. Die Steuer auf Luxushotels muss höher sein als für günstige Zimmer. Eine solche Staffelung ist sozial gerecht und familienfreundlich. Deswegen müssen auch Jugendherbergen von der Bettensteuer befreit werden.

„Angesichts der Haushaltslage der Stadt Trier duldet die Einführung einer Tourismusabgabe keinen weiteren Aufschub. Die entsprechende Satzung sollte daher schnellstmöglich, auf jeden Fall jedoch vor Beginn des tourismusintensiven Karl-Marx-Jahres 2018, erarbeitet werden und in Kraft treten“, kommentiert die Vorsitzende des Stadtverbands DIE LINKE Trier, Katrin Werner, den Antrag.

Dateien


Wahlprogramm zur Kommunalwahl in Trier am 26. Mai 2019

Terminübersicht
Foto von <a href="https://unsplash.com/@niklanus">Nik Lanús @ unsplash.com</a>
Bett in einem Hotelzimmer

Erfolg für DIE LINKE: Stadtrat beschließt Tourismusabgabe

„Ich freue mich sehr, dass der Stadtrat unserem Antrag zur Einführung einer Tourismusabgabe mehrheitlich zugestimmt hat. Angesichts der Trierer Haushaltslage ist eine Erhöhung der städtischen Einnahmen unabdingbar“, so Susanne Kohrs, Vorsitzende der Linksfraktion Trier.

Wir werden darauf achten, dass Geschäftsreisen im neuen Satzungsentwurf der Verwaltung von der Steuer befreit werden. Anders ist eine solche Abgabe rechtlich nicht durchsetzbar und deshalb ist sie auch 2011 vor Gericht gescheitert. Außerdem werden wir auf einen nach Preisklassen gestaffelten Steuertarif pochen. Die Steuer auf Luxushotels muss höher sein als für günstige Zimmer. Eine solche Staffelung ist sozial gerecht und familienfreundlich. Deswegen müssen auch Jugendherbergen von der Bettensteuer befreit werden.

„Angesichts der Haushaltslage der Stadt Trier duldet die Einführung einer Tourismusabgabe keinen weiteren Aufschub. Die entsprechende Satzung sollte daher schnellstmöglich, auf jeden Fall jedoch vor Beginn des tourismusintensiven Karl-Marx-Jahres 2018, erarbeitet werden und in Kraft treten“, kommentiert die Vorsitzende des Stadtverbands DIE LINKE Trier, Katrin Werner, den Antrag.

Dateien