Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Antwort zur Anfrage: "Einkommensaufstocker und Wohngeldbedarf"

Frau Bürgermeisterin Birk beantwortete die Anfrage Linksfraktion vom 02.12.2014 zum Thema „Einkommensaufstocker und Wohngeldbedarf“ wie folgt:

Frage 1 a:

Wie viele Einwohnerinnen und Einwohner müssen ihr Einkommen durch Sozialhilfe aufstocken?

Antwort zu Frage 1 a:

Seitens des Sozialamts sind folgende Zahlen erfasst:

Leistungsempfänger (Personen) Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung           1.757

davon Aufstocker                                                                                                                1.412

Hilfe zum Lebensunterhalt                                                                                                      259

davon Aufstocker                                                                                                                    194

Im Leistungsbezug SGB II – Grundsicherung für Arbeitsuchende stehen 6.230 Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher. Davon sind 4.411 erwerbsfähige Leistungsempfängerinnen und Leistungsempfänger und 1.819 nicht erwerbsfähige Personen. Bei den nicht erwerbsfähigen Leistungsempfängern handelt es sich in der Regel mit 1.746 um Kinder unter 15 Jahren und noch einige wenige andere, die noch Besonderheiten haben, weswegen sie nicht erwerbsfähig sind.

 

Frage 1 b:

Wie hoch schätzt die Stadtverwaltung die Dunkelziffer?

Antwort zu Frage 1 b:

Eine Einschätzung zur Anzahl der Dunkelziffer ist nicht möglich.

Allerdings hat der Gesetzgeber im Bezug auf unterhaltspflichtige Verwandte des 1. Grades eine Privilegierung dahingehend geschaffen, dass diese Unterhaltsansprüche (gegen Eltern und Kinder) nur dann verfolgt werden, wenn diese genannten Angehörigen mindestens 100.000 € Jahreseinkommen haben.

So wollte der Gesetzgeber ausdrücklich die sog. „verschämte“ Altersarmut bekämpfen, d. h. dem Umstand entgegenwirken, dass Menschen auf Sozialleistungen verzichten, um Angehörige zu schonen. Es ist daher davon auszugehen, dass die überwiegende Zahl der Ansprüche auch geltend gemacht wird.

Aber wie gesagt, sicher wissen tun wir es nicht.

 

Frage 2:

Wie viel Geld zahlt die Stadt insgesamt an Sozialhilfebeziehende aus, um den Wohnungsbedarf finanziell zu decken?

Antwort zu Frage 2:

Im Haushaltsjahr 2014 wurden seitens des Sozialamts rund 5.7 Mio. € für den obigen Personenkreis zur Abgeltung des Wohnbedarfs ausgegeben.

Nach aktuellen Hochrechnungen werden sich die Ausgaben für 2014 seitens des Jobcenters, die müssen Sie ja noch addieren, im Bereich Kosten der Unterkunft auf 14,1 Millionen bewegen. Für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 sind jeweils 14,5 Millionen veranschlagt.

 

Frage 3 a:

Nach welchen Kriterien erhalten Beantragende Wohngeld?

Antwort zu Frage 3 a:

Wohngeld wird nach den Bestimmungen des Wohngeldgesetzes (in der Fassung vom 22.12.2008, BGBl. I S.2963 03.04.2013 BGBl. I S. 610) gewährt.

Wohngeld ist abhängig von

- der Haushaltsgröße,

- der berücksichtigungsfähigen Miete/Belastung und

- dem wohngeldrechtlich zu berücksichtigenden Einkommen.

Das ist dort alles genau geregelt in den genannten Paragraphen.

Empfänger von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II, also diejenigen, die zum Jobcenter gehen, sowie Empfänger der bedarfsorientierten Grundsicherung nach Sozialgesetzbuch XII sind nach § 7 Wohngeldgesetz grundsätzlich vom Wohngeldbezug ausgeschlossen, weil hier andere Zuschüsse greifen.

Das hatte ich ja gerade vorgetragen mit den Kosten der Unterkunft.

 

Frage 3 b:

Gibt es diesbezüglich interne Einkommensstaffelungen? Wenn ja, wie sind sie gegliedert?

Antwort zu Frage 3 b:

Die Einkommensermittlung erfolgt nach Kapitel 4 des Wohngeldgesetzes. Das im Einzelfall ermittelte Einkommen beeinflusst in 10,00 €-Schritten die Höhe des Wohngeldes.

Wenn Sie hierzu noch weitere Fragen haben, stehen meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne zu Verfügung, denn die Gesetzesmaterie ist nicht ganz einfach als Laie zu durchschauen. Insofern danke ich für die Fragen, dass man doch deutlich machen konnte, wie viele Menschen von diesen Leistungen abhängig sind.


Wahlprogramm zur Kommunalwahl in Trier am 26. Mai 2019

Terminübersicht

Antwort zur Anfrage: "Einkommensaufstocker und Wohngeldbedarf"

Frau Bürgermeisterin Birk beantwortete die Anfrage Linksfraktion vom 02.12.2014 zum Thema „Einkommensaufstocker und Wohngeldbedarf“ wie folgt:

Frage 1 a:

Wie viele Einwohnerinnen und Einwohner müssen ihr Einkommen durch Sozialhilfe aufstocken?

Antwort zu Frage 1 a:

Seitens des Sozialamts sind folgende Zahlen erfasst:

Leistungsempfänger (Personen) Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung           1.757

davon Aufstocker                                                                                                                1.412

Hilfe zum Lebensunterhalt                                                                                                      259

davon Aufstocker                                                                                                                    194

Im Leistungsbezug SGB II – Grundsicherung für Arbeitsuchende stehen 6.230 Leistungsbezieherinnen und Leistungsbezieher. Davon sind 4.411 erwerbsfähige Leistungsempfängerinnen und Leistungsempfänger und 1.819 nicht erwerbsfähige Personen. Bei den nicht erwerbsfähigen Leistungsempfängern handelt es sich in der Regel mit 1.746 um Kinder unter 15 Jahren und noch einige wenige andere, die noch Besonderheiten haben, weswegen sie nicht erwerbsfähig sind.

 

Frage 1 b:

Wie hoch schätzt die Stadtverwaltung die Dunkelziffer?

Antwort zu Frage 1 b:

Eine Einschätzung zur Anzahl der Dunkelziffer ist nicht möglich.

Allerdings hat der Gesetzgeber im Bezug auf unterhaltspflichtige Verwandte des 1. Grades eine Privilegierung dahingehend geschaffen, dass diese Unterhaltsansprüche (gegen Eltern und Kinder) nur dann verfolgt werden, wenn diese genannten Angehörigen mindestens 100.000 € Jahreseinkommen haben.

So wollte der Gesetzgeber ausdrücklich die sog. „verschämte“ Altersarmut bekämpfen, d. h. dem Umstand entgegenwirken, dass Menschen auf Sozialleistungen verzichten, um Angehörige zu schonen. Es ist daher davon auszugehen, dass die überwiegende Zahl der Ansprüche auch geltend gemacht wird.

Aber wie gesagt, sicher wissen tun wir es nicht.

 

Frage 2:

Wie viel Geld zahlt die Stadt insgesamt an Sozialhilfebeziehende aus, um den Wohnungsbedarf finanziell zu decken?

Antwort zu Frage 2:

Im Haushaltsjahr 2014 wurden seitens des Sozialamts rund 5.7 Mio. € für den obigen Personenkreis zur Abgeltung des Wohnbedarfs ausgegeben.

Nach aktuellen Hochrechnungen werden sich die Ausgaben für 2014 seitens des Jobcenters, die müssen Sie ja noch addieren, im Bereich Kosten der Unterkunft auf 14,1 Millionen bewegen. Für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 sind jeweils 14,5 Millionen veranschlagt.

 

Frage 3 a:

Nach welchen Kriterien erhalten Beantragende Wohngeld?

Antwort zu Frage 3 a:

Wohngeld wird nach den Bestimmungen des Wohngeldgesetzes (in der Fassung vom 22.12.2008, BGBl. I S.2963 03.04.2013 BGBl. I S. 610) gewährt.

Wohngeld ist abhängig von

- der Haushaltsgröße,

- der berücksichtigungsfähigen Miete/Belastung und

- dem wohngeldrechtlich zu berücksichtigenden Einkommen.

Das ist dort alles genau geregelt in den genannten Paragraphen.

Empfänger von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II, also diejenigen, die zum Jobcenter gehen, sowie Empfänger der bedarfsorientierten Grundsicherung nach Sozialgesetzbuch XII sind nach § 7 Wohngeldgesetz grundsätzlich vom Wohngeldbezug ausgeschlossen, weil hier andere Zuschüsse greifen.

Das hatte ich ja gerade vorgetragen mit den Kosten der Unterkunft.

 

Frage 3 b:

Gibt es diesbezüglich interne Einkommensstaffelungen? Wenn ja, wie sind sie gegliedert?

Antwort zu Frage 3 b:

Die Einkommensermittlung erfolgt nach Kapitel 4 des Wohngeldgesetzes. Das im Einzelfall ermittelte Einkommen beeinflusst in 10,00 €-Schritten die Höhe des Wohngeldes.

Wenn Sie hierzu noch weitere Fragen haben, stehen meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne zu Verfügung, denn die Gesetzesmaterie ist nicht ganz einfach als Laie zu durchschauen. Insofern danke ich für die Fragen, dass man doch deutlich machen konnte, wie viele Menschen von diesen Leistungen abhängig sind.