Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Antwort zur Anfrage: "Auslastung der Trierer Sportstätten"

Anlage 4 zur Niederschrift über die Sitzung des Stadtrates am 11.11.2014

Frau Bürgermeisterin Birk beantwortete die Anfrage der Linksfraktion vom 03.11.2014 zum Thema „Auslastung der Trierer Sportstätten“ wie folgt:

Frage 1a:
Wie wird im Moment der Schulsport in Trier sichergestellt?
Gibt es auf Grund Raummangel Schulsportausfall?


Antwort zu Frage 1a:
Die Hallenkapazität der städtischen Sporthallen kann den schulischen Bedarf an Sportstunden nur eingeschränkt abdecken. Neben dem Bedarf der Berufsbildenden Schulen kann der Bedarf des Humboldt-Gymnasiums nicht vollständig gedeckt werden. Durch die Sperrung der Mäusheckerhalle hat sich zudem ein Engpass für die dort ansässigen Schulen ergeben.


Frage 1b:
Werden auf Grund des Raummangels andere Räumlichkeiten genutzt?


Frage 1c:
Wenn ja, welche?


Antwort zu den Fragen 1b und 1c:
Neben den städtischen Hallen wird seit vielen Jahren die Toni-Chorus-Halle des Post-Sportvereins, die Arena und das Stadtbad zur Deckung der schulischen Sportbedarfe genutzt.


Frage 1d:
Wie hoch sind die Nutzungskosten für Schulen, die ihren Sportunterricht in einer nicht-schulischen Halle durchführen müssen?


Antwort zu Frage 1d:
Für die Nutzung der Toni-Chorus-Halle entstehen der Stadt Trier, in Abhängigkeit von den tatsächlichen Stunden, jährliche Kosten i.H.v. rd. 18.000 € (2013: 18.123,37 €).
Die Kosten für die Nutzung der Arena liegen jährlich bei rd. 147.660 €


Frage 1e:
Welche Beförderungskosten ergeben sich dadurch?


Antwort zu Frage 1e:
Für Sportfahrten wurden in 2013 insgesamt 56.383,90 € aufgewendet.
In 2014 belaufen sich die Aufwendungen bisher auf rd. 45.600 € (inkl. des Transports der Schüler der Grundschule Egbert zur Sporthalle Olewig).  


Frage 2:
In welchem Ausmaß wird die Arena Trier für Schulsport derzeit genutzt?


Antwort zu Frage 2:
Die Arena wird montags bis donnerstags in der Zeit von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr von Trierer Schulen genutzt. Der Belegungsplan wird jeweils für ein Schuljahr erstellt.


Frage 2a:
Welche finanziellen Auswirkungen hat dies für die betroffenen Schulen?


Antwort zu Frage 2a:
Das Budget der betroffenen Schulen wird nicht belastet. Die Summe für die Stadt Trier habe ich vorhin vorgelesen. Sie liegt bei über 147.000 €.


Frage 2b:
Ist dort ein kontinuierlicher Schulsport gewährleistet?


Antwort zu Frage 2b:
In Abhängigkeit von den unterjährig in der Arena stattfindenden Veranstaltungen steht die Arena jährlich an ca. 7-8 Tagen für den Schulsport nicht zur Verfügung.
Frage 3:
Welche Perspektiven existieren für den Sportunterricht des Humboldt-Gymnasiums, der momentan nicht ausreichend durchgeführt werden kann?

Antwort zu Frage 3:
Derzeit wird die Option zur Anmietung der General-von-Seidel-Kaserne untersucht. Dort sind noch geringe bauliche Maßnahmen des Amtes für Gebäudewirtschaft erforderlich, um die Nutzung der Halle für städtische Bedarfe zu ermöglichen.


Frage 4:
Gibt es mittlerweile einen neuen Untersuchungsstand bezüglich der Grüneberg-Halle?


Antwort zu Frage 4:
Für die Halle wurde ein Gutachten zur Wiederinbetriebnahme erarbeitet. Auf dieser Basis sind noch Grundsatz- und Finanzierungsfragen zu klären. Sie werden in Bälde dazu von uns hören.


Frage 5:
Welche Räume wurden für den Schulsport am Mäushecker Weg genutzt? Wann ist die Halle wieder für den Schulsport benutzbar?


Antwort zu Frage 5:
Die aus der Sperrung der Mäusheckerhalle resultierenden Sportstundenbedarfe des Friedrich-Spee-Gymnasiums und der Realschule Plus Trier-Ehrang konnten u.a. durch schulorganisatorische Maßnahmen, durch Verdichtung des Sportunterrichts in den beiden Hallen vor Ort und einer Intensivierung der Nutzung der Außensportanlagen kompensiert werden. Ergänzend wurden und werden freie Kapazitäten in der Sporthalle „Unter Gerst“, einer Adresse, die derzeit von einer Kita genutzt wird, sowie der Gymnastikhalle der Grundschule Pfalzel belegt. Ich darf an dieser Stelle noch einmal deutlich betonen, dass ich den Beteiligten sehr dankbar bin, wie schnell sie innerhalb von Stunden diese Möglichkeiten zur Verfügung gestellt haben.
Die Maßnahme zur vorläufigen Wiederinbetriebnahme läuft entsprechend dem erstellten Bauzeitenplan. Dieser sieht vor, die Arbeiten bis zum Ende des Jahres zu beenden. Wir gehen daher vom jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass die vorläufige Wiederinbetriebnahme zum Beginn des Jahres 2015 erfolgen wird.
Das war nur zum Schulsport. Alle Hallen werden selbstverständlich auch für den Vereinssport bis weit in die Abendstunden hinein und auch z. T.an Wochenenden genutzt.


Wahlprogramm zur Kommunalwahl in Trier am 26. Mai 2019

Terminübersicht

Antwort zur Anfrage: "Auslastung der Trierer Sportstätten"

Anlage 4 zur Niederschrift über die Sitzung des Stadtrates am 11.11.2014

Frau Bürgermeisterin Birk beantwortete die Anfrage der Linksfraktion vom 03.11.2014 zum Thema „Auslastung der Trierer Sportstätten“ wie folgt:

Frage 1a:
Wie wird im Moment der Schulsport in Trier sichergestellt?
Gibt es auf Grund Raummangel Schulsportausfall?


Antwort zu Frage 1a:
Die Hallenkapazität der städtischen Sporthallen kann den schulischen Bedarf an Sportstunden nur eingeschränkt abdecken. Neben dem Bedarf der Berufsbildenden Schulen kann der Bedarf des Humboldt-Gymnasiums nicht vollständig gedeckt werden. Durch die Sperrung der Mäusheckerhalle hat sich zudem ein Engpass für die dort ansässigen Schulen ergeben.


Frage 1b:
Werden auf Grund des Raummangels andere Räumlichkeiten genutzt?


Frage 1c:
Wenn ja, welche?


Antwort zu den Fragen 1b und 1c:
Neben den städtischen Hallen wird seit vielen Jahren die Toni-Chorus-Halle des Post-Sportvereins, die Arena und das Stadtbad zur Deckung der schulischen Sportbedarfe genutzt.


Frage 1d:
Wie hoch sind die Nutzungskosten für Schulen, die ihren Sportunterricht in einer nicht-schulischen Halle durchführen müssen?


Antwort zu Frage 1d:
Für die Nutzung der Toni-Chorus-Halle entstehen der Stadt Trier, in Abhängigkeit von den tatsächlichen Stunden, jährliche Kosten i.H.v. rd. 18.000 € (2013: 18.123,37 €).
Die Kosten für die Nutzung der Arena liegen jährlich bei rd. 147.660 €


Frage 1e:
Welche Beförderungskosten ergeben sich dadurch?


Antwort zu Frage 1e:
Für Sportfahrten wurden in 2013 insgesamt 56.383,90 € aufgewendet.
In 2014 belaufen sich die Aufwendungen bisher auf rd. 45.600 € (inkl. des Transports der Schüler der Grundschule Egbert zur Sporthalle Olewig).  


Frage 2:
In welchem Ausmaß wird die Arena Trier für Schulsport derzeit genutzt?


Antwort zu Frage 2:
Die Arena wird montags bis donnerstags in der Zeit von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr von Trierer Schulen genutzt. Der Belegungsplan wird jeweils für ein Schuljahr erstellt.


Frage 2a:
Welche finanziellen Auswirkungen hat dies für die betroffenen Schulen?


Antwort zu Frage 2a:
Das Budget der betroffenen Schulen wird nicht belastet. Die Summe für die Stadt Trier habe ich vorhin vorgelesen. Sie liegt bei über 147.000 €.


Frage 2b:
Ist dort ein kontinuierlicher Schulsport gewährleistet?


Antwort zu Frage 2b:
In Abhängigkeit von den unterjährig in der Arena stattfindenden Veranstaltungen steht die Arena jährlich an ca. 7-8 Tagen für den Schulsport nicht zur Verfügung.
Frage 3:
Welche Perspektiven existieren für den Sportunterricht des Humboldt-Gymnasiums, der momentan nicht ausreichend durchgeführt werden kann?

Antwort zu Frage 3:
Derzeit wird die Option zur Anmietung der General-von-Seidel-Kaserne untersucht. Dort sind noch geringe bauliche Maßnahmen des Amtes für Gebäudewirtschaft erforderlich, um die Nutzung der Halle für städtische Bedarfe zu ermöglichen.


Frage 4:
Gibt es mittlerweile einen neuen Untersuchungsstand bezüglich der Grüneberg-Halle?


Antwort zu Frage 4:
Für die Halle wurde ein Gutachten zur Wiederinbetriebnahme erarbeitet. Auf dieser Basis sind noch Grundsatz- und Finanzierungsfragen zu klären. Sie werden in Bälde dazu von uns hören.


Frage 5:
Welche Räume wurden für den Schulsport am Mäushecker Weg genutzt? Wann ist die Halle wieder für den Schulsport benutzbar?


Antwort zu Frage 5:
Die aus der Sperrung der Mäusheckerhalle resultierenden Sportstundenbedarfe des Friedrich-Spee-Gymnasiums und der Realschule Plus Trier-Ehrang konnten u.a. durch schulorganisatorische Maßnahmen, durch Verdichtung des Sportunterrichts in den beiden Hallen vor Ort und einer Intensivierung der Nutzung der Außensportanlagen kompensiert werden. Ergänzend wurden und werden freie Kapazitäten in der Sporthalle „Unter Gerst“, einer Adresse, die derzeit von einer Kita genutzt wird, sowie der Gymnastikhalle der Grundschule Pfalzel belegt. Ich darf an dieser Stelle noch einmal deutlich betonen, dass ich den Beteiligten sehr dankbar bin, wie schnell sie innerhalb von Stunden diese Möglichkeiten zur Verfügung gestellt haben.
Die Maßnahme zur vorläufigen Wiederinbetriebnahme läuft entsprechend dem erstellten Bauzeitenplan. Dieser sieht vor, die Arbeiten bis zum Ende des Jahres zu beenden. Wir gehen daher vom jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass die vorläufige Wiederinbetriebnahme zum Beginn des Jahres 2015 erfolgen wird.
Das war nur zum Schulsport. Alle Hallen werden selbstverständlich auch für den Vereinssport bis weit in die Abendstunden hinein und auch z. T.an Wochenenden genutzt.